Aktuelles / Wie Gefährdungsbeurteilungen Leben retten

Wie Gefährdungsbeurteilungen Leben retten

Wie Gefährdungsbeurteilungen Leben retten

Die Gesetzeslage zur Notwendigkeit einer Gefährdungsbeurteilung ist in mehreren Regelwerken klar definiert: ArbStättV (§3, §9), ArbSchG (§5, §6) und DGUV Vorschrift 1. Seit Juli 2017 gibt es sogar eine Technische Regel für Arbeitsstätten, nämlich die ASR V3 "Gefährdungsbeaurteilung", welche die Anforderungen der ArbStättV konkretisiert. Die Nichteinhaltung durch den Arbeitgeber bzw. den Verantwortlichen wird in vielen Regularien als Ordnungswidrigkeit oder sogar Straftat gehandhabt. Beispiele aus der Rechtsprechung sehen Sie hier:

Absturz vom Dach: Wer haftet bei unzureichenden Sicherungsmaßnahmen?

Leiharbeiter stürzt vom Dach: Bauleiter wird zu 1 Million Euro Schadensersatz verurteilt

Aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Thema finden

Viel wichtiger jedoch ist der Aspekt, dass damit Menschenleben gerettet wurden und werden:

Seit Einführung des Arbeitsschutzgesetzes im Jahr 1996 und der gesetzlichen Verankerung präventiver Maßnahmen wie der Gefährdungsbeurteilung sind die tödlichen Arbeitsunfälle deutlich zurückgegangen: waren es 1995 noch mehr als 1280, sind es 2014 bei ca. 4 Millionen mehr Erwerbstätigen nur noch die Hälfte.

Daher muss jeder Betrieb eine Gefährdungsbeurteilung durchführen

Generell gilt: Eine Gefährdungsbeurteilung ist von jedem Betrieb für jede Tätigkeit und jeden Arbeitsplatz zu erstellen. Besonders kleine und mittelständische Betriebe stellen sich häufig die Frage nach dem notwendigen Umfang einer solchen Gefährdungsbeurteilung, denn es müssen viele potenzielle Gefahrenquellen berücksichtigt werden: mechanische, thermische und elektrische Einflüsse, Umgang mit Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen, mögliche Brände oder Explosionen, und einige mehr.

Die BAuA und EU-OSHA (Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz) geben auf Ihrer Website und in einer speziellen Broschüre nicht nur einen guten Überblick sondern auch gut umsetzbare Handlungsempfehlungen:

www.gefaehrdungsbeurteilung.de

Was ist nach der Gefährdungsbeurteilung zu tun?

Der Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung der BAuA beinhaltet neben der Art der Gefährdungen und deren Wirkung, deren Grenzwerten und Beurteilungskriterien auch Empfehlungen zu relevanten Arbeitsschutzmaßnahmen.

Absturzsicherungen als Arbeitsschutzmaßnahme

Absturzgefahr besteht bereits ab einem Meter Höhe, und muss in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Folgende Kriterien müssen hierbei bedacht werden:

Absturzhöhe; körperliche Belastung; Abstand von der Absturzkante, die Beschaffenheit von Standplatz, Standfläche, Arbeitsumgebung; Witterungseinflüsse sowie die Beschaffenheit von der Arbeitsfläche in Bezug auf Öffnungen in Böden, Vertiefungen, Decken und Dachflächen. Weiterhin müssen unabhängig von der Höhe Absturzsicherungen an Arbeitsplätzen und Verkehrswegen angebracht werden, die sich an oder über Wasser bzw. flüssigen Stoffen befinden.

Rangfolge der relevanten Absturzsicherungslösung

Nachdem die Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wurde, müssen die richtigen Maßnahmen zum Schutz gegen Absturz getroffen werden. Dabei gilt laut der DGUV Information 201-057 die folgende Rangfolge:

1) Absturzsicherungen

Kollektivschutz ist dem individuellen Gefahrenschutz immer vorzuziehen. Dies gilt nicht nur für Umwehrungen zum Beispiel am Dachrand, sondern auch bei der Sicherung von Öffnungen, wie zum Beispiel Lichtkuppeln.

Kollektive Absturzsicherungen von Kee Safety finden Sie hier.

2) Auffangeinrichtungen

Sollten Kollektivschutzmaßnahmen infolge betriebstechnischer Gründe nicht möglich sein, müssen Auffangeinrichtungen, wie Seilsicherungs- oder Anschlagsysteme, montiert werden. Als Individualschutz auf Flachdächern empfiehlt Kee Safety den freistehenden Anschlagpunkt KEE ANCHOR. Mit diesem werden Auffangsicherungen, Seilsysteme sowie Abseilsysteme ermöglicht.

Absturzsicherungen zum Individualschutz von Kee Safety finden Sie hier.

3) Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Nur wenn die Einrichtung von Absturzsicherungen und Auffangeinrichtungen unmöglich ist, müssen persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSAgA) entsprechend der Gefährdungsbeurteilung verwendet werden. Voraussetzungen zur Nutzung von PSAgA sind das Vorhandensein geeigneter Anschlageinrichtungen, eine entsprechende Einweisung zur Nutzung der PSAgA sowie der Durchführung entsprechender Schutzmaßnahmen.

Wir stehen Ihnen bei allen Absturzsicherungsmaßnahmen als kompetenter Partner mit individuellen Lösungen zur Seite.

Erhalten Sie jetzt Ihr individuelles Angebot!

Weitere Empfehlungen zum Thema:

 

Quellen:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Magazin Aktuell, Ausgabe 3/16: „Die Gefährdungsbeurteilung – eines der wichtigsten Instrumente im Arbeitsschutz“

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): www.gefährdungsbeurteilung.de (Stand 20.03.2017)

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV): DGUV Information 201-057. Maßnahmen zum Schutz gegen Absturz bei Bauarbeiten: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/201-057.pdf (Stand: 15.09.2015)